Beitritt WIMENs zum Österreichischen Frauenring, der Dachorganisation österreichischer Frauenvereine

Mitte März stellte WIMEN einen Antrag auf Aufnahme des Vereins in den österreichischen Frauenring und wurde eingeladen sich zu präsentieren. In der darauffolgenden Vorstandssitzung wurde die Aufnahme durch den Vorstand beschlossen.

Am 14. Juni fand die Generalversammlung des Frauenrings statt. Neben einer Rückschau auf die Themen des vergangenen Jahres wie Frauen auf der Flucht, Einkommensberichte, Männerquoten in der Politik, Unterhaltsvorschussgesetz oder der Verleihung des Preises des Frauenringes an Gabrielle Hauch, Ulli Weish und Sybille Hamann, wurde ein Ausblick auf die geplanten Aktivitäten gegeben. Neben einem Aktionsworkshop im Herbst, wie man erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit ohne Budget umsetzen kann, werden die schon im vergangenen Jahr behandelten Themen wie Einkommensberichte und Unterhaltsvorschuss weiter bearbeitet werden. Dazu kommen neue Themen wie Frauenarmut, Mindestsicherung, die Forderung nach mehr Ressourcen für Frauenförderung und eine Evaluierung der gemeinsamen Obsorge.

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser, ab Juli auch Frauenministerin, stattete der Generalversammlung einen Besuch ab und diskutierte die vom Frauenring erhobene Forderung nach einem eigenen Frauenministerium, sowie einer Erweiterung der Einkommensberichte.

Zum Abschluss wurde die Aufnahme neuer Mitgliedsorganisationen, wie eben auch WIMEN, durch die Generalversammlung bestätigt.

Text: Gertraud Oberzaucher