WIMEN Mitglieder stellen sich vor

Foto: Martina Jauschneg

DIin Martina Jauschneg

FreiRäume sind Ausgangspunkt meiner beruflichen Tätigkeiten. FreiRäume zeichnen sich durch eine Fülle an Nutzungen und Funktionen aus: sie sind Orte des sozialen Lebens, der Kommunikation, der Begegnung, des Aufenthalts, der Erholung, des Spiels, sportlicher Aktivitäten, der Aneignung, des Unterwegsseins und – nicht zuletzt – der öffentlichen politischen Auseinandersetzung: FreiRäume sind Ort und Ausdruck der Gesellschaft, wobei mir das Bewusstsein über Geschlechterverhältnisse wichtig ist.

Es gibt kaum ein Thema, das nicht einen Bezug zum FreiRaum hat – mein Ziel ist es, sowohl quantitativ ausreichend als auch nutzbare und hoch qualitative FreiRäume zu gestalten – kurz gesagt: FreiRäume für alle zu schaffen. Mein persönlicher Zugang ist partizipativ, ich möchte mit den Menschen FreiRäume entwickeln. Dabei sehe ich FreiRäume nicht nur als gebaute Umwelt und sozialen Raum, sondern auch im übertragenen Sinn als FreiRäume für kreative Lösungen, neue Ideen und soziale Praktiken.

Aus der Vielfalt an Funktionen von FreiRäumen ergeben sich für meine Tätigkeiten vielfältige spannende Herausforderungen, die von der Anpassung der FreiRäume an den Klimawandel, über die zentrale Rolle von grüner Infrastruktur in der Smart City-Entwicklung, über die sozial integrative Funktion von öffentlichen Grün- und Freiräumen, über neue Formen der Landnahme und Aneignung wie Urban/CommunityGardening über die Sicherung von ausreichend und hochwertigen Freiräumen in städtebaulichen Verfahren in Form Lokaler Grünpläne bis hin zur Mobilitätsforschung und Sozialraumanalysen reichen.

Die verschiedensten Funktionen von Freiräumen aber auch die vielfältigen NutzerInnen erfordern eine breite Palette an Methoden. Diese reicht von Analyse- und Erhebungstools (Kartierungen, Skizzen, Interviews, Beobachtungen, …), über Darstellungsformen (Pläne, Modelle, Grafiken, Collagen, …) hin zu innovativen Partizipations-Formaten wie Spielen und temporären Interventionen. Mir sind Kommunikationsprozesse besonders wichtig, zum einen realisiere ich Vermittlungsprojekte für und mit Kindern und Jugendlichen im Bereich Forschung, Innovation und Technologie, zum anderen Beteiligungs- und Partizipationsprojekte wie z. B. die Bedarfserhebung zur Gestaltung des Hannah Arendt Parks in der Seestadt Aspern.

http://www.jauschneg.at

Text: Martina Jauschneg