WIMEN Newsletter 2014/3

Foto: Susanne Wolf-Eberl

WIMEN Mentorinnen Projekt

Die Idee war simpel: Wir WIMEN Frauen unterstützen Mädchen mit Migrationshintergrund einer Brennpunktschule in Wien mit unserem Know How. Wir installieren ein many to many Mentoring - ein persönliches Kennenlernen und Beraten in der Gruppe von Schülerinnen, Schulvertreterinnen und Mentorinnen - mit der Option zu einem one to one Mentoring - das sind intensive und persönliche Gespräche, Telefonate oder Online-Treffen eines Mädchens mit einer WIMEN Frau.

Die Zweifel: Können wir – alle Akademikerinnen - 14jährigen Mädchen neue Berufs- und Lebensperspektiven öffnen? Wird die Kluft zwischen uns - aufgrund unserer unterschiedlichen Lebenswelten - nicht unüberbrückbar sein?

Unsere Stärken: Wir stellen uns der Herausforderung, gepaart mit Neugierde und Offenheit!

Die Erleichterung: Es funktioniert

Unser erstes Zusammentreffen hat eine große Nähe erzeugt. Am 09.09.14 haben sich 16 Schülerinnen, 3 Pädagoginnen, 1 Jugendcoach und 9 Mentorinnen kennengelernt. In einem Speed Dating konnten die Schülerinnen die Mentorinnen zu ihrem Werdegang, ihrer Ausbildungen, Beruf und Interessen „löchern“. Was für die Mentorinnen Rückblick und Selbstreflexion war, war für die Schülerinnen Vorbereitung für ihre Berufswahl.
In einer anschließenden Reflexions-/Feedback-Runde mit allen Teilnehmerinnen, wurden die Schülerinnen angeleitet ihre Eindrücke wiederzugeben. Das Ergebnis war für uns Mentorinnen sehr berührend. Die Schülerinnen waren erstaunt:

  • über die Vielfalt der unterschiedlichen Berufe und Aufgaben
  • über die unterschiedlichen Ausbildungen hintereinander und den Zukunftsplänen der Mentorinnen (Das Lernen hört nicht auf)
  • dass viele Berufswege nicht geradlinig erfolgten und auch viele Ausbildungen kombiniert wurden und aus den „Umwegen“ Nutzen gezogen werden konnte
  • Es fiel ihnen auf, dass Alle ihren Beruf mögen und darin aufgehen
  • Sie waren positiv überrascht, dass unser Interesse ihnen gilt
  • und wir sie weiter unterstützen wollen

Die Reflexions-/Feedback-Runde im Anschluss mit Mentorinnen, Pädagoginnen und der Schulleitung ergab:

  • Die Stimmung war offen und ehrlich. Die Empathie war von beiden Seiten gegeben.
  • Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen.
  • Die Jugendlichen werden mit Freude die Unterstützung von uns annehmen.
  • Das Potential der Jugendlichen ist hoch. Alle hatten bereits konkrete Berufs-/Ausbildungsmöglichkeiten im Kopf und die wenigsten wollen in  klassische Lehrlingsberufe (Verkäuferin oder Friseurin).

In einem weiteren Schritt wurden die persönlichen Unterstützungsangebote der Mentorinnen gebündelt, konkretisiert und mit Datumsvorstellungen hinterlegt.
Bereits stattgefunden hat eine „Stylingberatung“ in der Schule, die auch für hohe Aufmerksamkeit unter den PädagogInnen gesorgt hat. Die schlabbrigen Trainingshosen zu Vorstellungsgesprächen wurden thematisiert und die Macht der Farben zu den bestimmten Persönlichkeitstypen erklärt. 

Prof.in Dipl.Ingin (FH) Silke Vollenhofer-Zimmel, Mitglied und Mentorin von WIMEN, hat mit Hilfe einer Visagistin aus dem Burgtheater die SchülerInnen begeistert und Ihnen die Möglichkeiten zusätzlich mit einer „gepflegten Erscheinung“ zu punkten, erklärt.

Auch die Burschen der Klasse wurden beraten und hatten Ihre „Aha Erlebnisse“ im Klassenverband. Das Selbstwertgefühl und eine positive Körpersprache der Jugendlichen sind gerade bei persönlichen Vorstellungsterminen oftmals entscheidend. Auch wir haben gelernt: Mit Hilfe von kleinen Tipps und Tricks und eben dem Wissen wie, lässt sich sehr schnell sehr viel bewirken.

Unser Dank geht an die verantwortliche Pädagogin und WIMEN Mitglied Gerda Reissner und an die Schulleiterin der NMS Schopenhauerstraße Erika Tiefenbacher, die uns ermöglichen, dass Schule auch zur Lebens- und Berufsberatung wird.

Ebenso geht unser großes Dankeschön an die Mentorinnen: DIin Christine Chaloupka-Risser, Mag.a Christiane Edegger-Asel, Gertraud Oberzaucher, MAS, Mag.a Bettina Schützhofer, Dr.in Astrid Segert, DIin Susanne Staller, Prof.in Dipl.Ingin (FH) Silke Vollenhofer-Zimmel, Mag.a Susanne Wolf-Eberl und DIin Andrea Grabher;

Unsere weiteren Hilfestellungen werden sich auf die Unterstützung von Lebensläufen, Bewerbungen, Schnuppertagen, konkreten Problemen und als „Telefonjoker“ zu festgelegten Stunden konzentrieren. Jede Mentorin bringt ihre Lebens- und Berufserfahrung ein und unterstützt nach Ihren Möglichkeiten. Unsere Vielfalt macht unsere Stärke aus!

In unseren Netzwerktreffen wird zukünftig auch immer kurz über bereits erfolgte Schritte berichtet und reflektiert werden.

Das MentorInnen Projekt "Expertinnen als Role Models" wird durch eine Kleinprojektförderung der MA57 unterstützt.

Susanne Wolf-Eberl für WIMEN am 20.10.2014

 

Foto: Susanne Wolf-Eberl

Rückblick: WIMEN Aktivitäten

1) WIMEN Netzwerktreffen am 01.10.14 im bmvit

2) EU-ASCIN Kooperation

Lesen Sie den ganzen Beitrag auf Wimen.at

PDF icon mobility4job-A4K2.pdf

Blicke aus der Praxis

Woran arbeiten WIMEN Frauen derzeit?

„Unterwegs zwischen Erwerbs- und Familienarbeit“ wurde auf einer gemeinsamen Veranstaltung der Arbeiterkammern Wien, Niederösterreich und Burgenland vorgestellt.

Projektkonsortium: Wiebke Unbehaun, Eva Favry, Regine Gerike, Thomas Hader, Bente Knoll, Teresa Schwaninger, Tina Uhlmann

Lesen Sie den ganzen Beitrag auf Wimen.at

Foto Tschank

WIMEN Mitglieder stellen sich vor

Dieses Mal stellt sich vor: DIin Hemma Bieser, MSc

Hemma Bieser setzt sich seit Jahren leidenschaftlich für das Gelingen der Energiewende ein. Im April 2011 gründete sie das Beratungsunternehmen avantsmart. In der Arbeit mit ihren KundInnen fokussiert sie sich auf die Entwicklung von Unternehmensstrategien und neuen Geschäftsmodellen sowie deren Umsetzung. Vor kurzem launchte Hemma Bieser ihre neue Website, um ihren Kunden einen optimalen Überblick über ihr Service-Portfolio zu geben.

Lesen Sie den ganzen Beitrag auf Wimen.at

WIMEN and beyond

Neue Studie von Joanneum Research POLICIES „Väterkarenz - Auswirkungen auf Karrieren von Männern“

Am 23. September 2014 wurde im Bundesministerium für Bildung und Frauen die neue Studie von Joanneum Research POLICIES „Väterkarenz - Auswirkungen auf Karrieren von Männern“ präsentiert.

Lesen Sie den ganzen Beitrag auf Wimen.at

"Aus dem Verein"

AVISO: WIMEN Termine 2014

Hier finden Sie Informationen zu den kommenden Terminen

Lesen Sie den ganzen Beitrag auf Wimen.at