Gender

Die englische Sprache kennt beim Wort „Geschlecht“ Unterscheidungen, die in der deutschen Sprache nicht in gleicher Weise erfasst sind.

Es gibt im Englischen den Begriff „sex“ für die biologisch definierten Aspekte des Geschlechts, wie die Chromosomenstruktur, Hormonausstattung, Keimdrüsen oder die primären und sekundären Geschlechtsmerkmale. Mit „gender“ sind die sozial, kulturell, ökonomisch und politisch definierten Aspekte des Geschlechts, der gesamte Komplex der Geschlechterrollen mit allen entsprechenden Zuschreibungen, Erwartungen und Konnotationen gemeint.

Gender verweist demnach nicht unmittelbar auf die körperlichen Geschlechtermerkmale, der Begriff Gender bezeichnet alles, was in einer Kultur, in einer Gesellschaft als typisch für ein bestimmtes Geschlecht angesehen wird (z. B. Kleidung, Beruf, Eigenschaften aber auch Erwartungen und Handlungsmuster usw.). Gender, das sozial und kulturell geprägte Geschlecht, ist also erlernt und damit auch veränderbar.

Gender, Geschlechterrollen bzw. Geschlechterzuschreibungen wirken in allen Bereichen unserer Gesellschaft – so auch bei der bezahlten Erwerbsarbeit und unbezahlten Haus- und Familienarbeit und den damit in Zusammenhang stehenden Anforderungen an Verkehrs- und Energiesysteme.

Autorin: Bente Knoll

Hier finden Sie Artikel zu weiteren Kompetenzfeldern:

Mobilität

Energie

Öffentlicher Raum

Umwelt